Sie sind hier: Club / Satzung

Satzung des TC Weiss-Rot Wehrden e.V.


 § 1 Name, Eintragung, Sitz

1. Der Verein führt den Namen: "Tennisclub Weiss-Rot Wehrden e.V.".

2. Er ist seit dem 15. Januar 1976 unter der VR-Nr 261 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Völklingen eingetragen und wird dort heute aus organisatorischen Gründen unter der VR-Nr. 526 geführt.

3. Die Anmeldung beim Tennisverband Rheinland/Pfalz-Saar ist am 15. Januar 1975 erfolgt.

4. Der Verein hat seinen Sitz in Völklingen-Wehrden.

 

§ 2 Zweck und Aufgabe des Vereines

1. Zweck
1.1 Der Zweck des Vereines ist die Leibesertüchtigung seiner Mitglieder in Freundschaft und Kameradschaft. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken, ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

1.2 Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

1.3 Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigen.

1.4 Bei Beendigung der Mitgliedschaft oder bei Auflösung des Vereines erlischt jeder Anspruch an das Vereinsvermögen.

2. Aufgabe
2.1 Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Eine Betätigung auf einem sonstigen, außerhalb seiner Satzung liegendem Gebiet, steht ihm nicht zu. 

2.2 Er führt sportliche Ausbildung zum Ziele der Teilnahme an Einzel- und Mannschafts-wettbewerben im Rahmen des Saarländischen Tennisbundes durch.

2.3 Er pflegt den Jugendsport, vertritt den Amateurgedanken und steht auf dem Boden der Völker-verständigung.

2.4 Er sorgt im Rahmen seiner Möglichkeiten für Einhaltung, Planung und Ausbau von Sportanlagen und für den Versicherungsschutz seiner Mitglieder.

 

§ 3 Organe des Vereines

1. Vorstand
1.1 Der Vorstand besteht aus dem:

- 1. Vorsitzenden
- Stellvertreter des 1. Vorsitzenden
- Kassierer
- Sportwart
- Jugendwart
- Schriftführer und den
- Beisitzern 

1.2 Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der Stellvertreter des 1. Vorsitzenden. Beide sind jeder für sich allein vertretungsberechtigt.

1.3 Der Stellvertreter des 1. Vorsitzenden soll im Innenverhältnis sein Vorstandsamt nur ausüben, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.

1.4 Der Vorstand wird auf der ordentlichen Mitgliederversammlung (Generalversammlung) für zwei Geschäftsjahre gewählt. Darüber hinaus führt er die Geschäfte bis zur neuen Wahl des Vorstandes.

1.5 Bei Ausscheiden des 1. Vorsitzenden und seines Stellvertreters muss binnen 3 Monaten eine Mitgliederversammlung zur Neuwahl bestimmt werden; die übrigen Vorstandsämter können vom Vorstand mit Stimmenmehrheit bis zur nächsten Wahl kommissarisch mit einem Mitglied des Vereines besetzt werden.

2. Mitgliederversammlung 
2.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung findet nach Ablauf des Geschäftsjahres statt (spätestens sechs Wochen danach).

2.2 Ihre Tagesordnung muss enthalten:

- Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr
- Kassenbericht
- Bericht der Kassenprüfer
- Antrag auf Entlastung von Vorstand und Ausschüssen
- Neuwahl von Vorstand und Ausschüssen
- Wahl des Ältestenrates
- Wahl der Kassenprüfer
- Ernennung von Ehrenmitgliedern
- Verschiedenes

In Zusammenhang mit der jährlich durchzuführenden ordentlichen Mitgliederversammlung wird auf die §§ 3 Abs. 1 Punkt 1.4, 5 und 10 dieser Satzung verwiesen.

2.3 Anträge der Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung müssen 7 Tage vor dem Versammlungstag beim Vorstand schriftlich eingegangen sein.

2.4 Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt:

- auf Beschluss des Vorstandes
- auf schriftlichen Antrag von  mindestens 10% der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe des  Zweckes und der Gründe.

2.5 Die Einladungen zu Versammlungen, die an alle Mitglieder ergehen müssen, erfolgen schriftlich durch den Vorstand. Die Einladungen für die Mitgliederversammlungen, die an alle Mitglieder ergehen, müssen 14 Tage, für die außerordentlichen Mitgliederversammlungen 7 Tage vor dem Versammlungstermin erfolgen.

2.6 Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse in einfacher Mehrheit der erschienenen  Mitglieder, sofern das Gesetz nicht anderes bestimmt (§§ 33, 41 BGB).

2.7 Über jede Versammlung ist ein Protokoll zu führen, das von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

2.8 Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes weitere Ausschüsse bilden. Vorstand können nur Mitglieder werden.

 

§ 4 Geschäftsjahr

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 5 Kassenprüfung

1. Von der ordentlichen Mitgliederversammlung (Generalversammlung) werden für zwei Jahre zwei Mitglieder als Kassenprüfer gewählt. Vorstandsmitglieder sind hierfür nicht wählbar.

2. Die Kassenprüfung hat nach Ablauf des Geschäftsjahres, zeitlich vor der ordentlichen Mitgliederversammlung auf Antrag des Kassierers an die gewählten Mitglieder, zu erfolgen.

3. Die Kassenprüfer haben über die erfolgte Kassenprüfung in der Generalversammlung Bericht zu erstatten.

 

§ 6 Mitgliedschaft

1. Mitgliederaufnahme
1.1 Mitglied des Vereins kann jeder werden, der die Bestimmung der bestehenden Satzung anerkennt und einen einwandfreien Leumund besitzt.

1.2 Über die Aufnahme eines Mitgliedes beschließt der Vorstand mit Stimmenmehrheit. Die Aufnahme ist dem Mitglied unter Beifügung der Vereinssatzung schriftlich mitzuteilen. Sie wird erst wirksam, wenn der Beitrag gezahlt ist.

2. Aktive Mitglieder
2.1 Aktive Mitglieder können Personen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie sind verpflichtet, einen Aufnahmeantrag, einen Jahresbeitrag und etwaige Umlagen (finanzielle Vergütung von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes bestimmter, aber nicht geleisteter Arbeitsstunden) zu entrichten. Die Mitgliedschaft ist freiwillig.

3. Inaktive Mitglieder
3.1 Inaktive Mitglieder können Personen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie zahlen einen auf Vorschlag des Vorstandes festgelegten und durch die Mitgliederversammlung bestimmten Jahresbeitrag. Der Aufnahmebeitrag ist voll zu entrichten.

4. Jugendmitglieder
4.1 Jugendmitglieder sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

5. Ehrenmitglieder
5.1 Ehrenmitglieder sind Vereinsmitglieder, die aufgrund langjähriger Verdienste oder außergewöhnlicher Leistungen durch die Mitgliederversammlung als solche ernannt worden sind.

5.2 Zu Ehrenmitgliedern mit allen Rechten, jedoch ohne Pflichten können von der Mitgliederversammlung Vereinsmitglieder aufgrund langjähriger Verdienste oder außergewöhnlicher Leistungen ernannt werden.

6. Erlöschen der Mitgliedschaft
6.1 Austritt
6.1.1 Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erfolgen. Er ist dem Vorstand des Vereines spätestens zum 31. Dezember schriftlich anzukündigen und wird ab Beginn des folgenden Jahres wirksam. Ausnahmen können durch den Vorstand genehmigt werden.

6.2 Ausschluss
6.2.1 Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein wird durch den Vorstand beschlossen und dem betreffenden Mitglied mitgeteilt, wenn

- das Mitglied trotz wiederholter schriftlicher Mahnung länger als drei Monate mit seiner fälligen Beitragszahlung im Rückstand ist, ohne dass eine soziale Notlage besteht. Bei wirtschaftlicher Notlage kann der Vorstand die Beitragszahlung stunden oder erlassen,

- das Mitglied seine Mitgliedschaft mißbraucht, das Ansehen und die Interessen des Vereines schädigt, die Sportdisziplin gröblich verletzt und gegen die Anordnungen und Beschlüsse des Vorstandes verstößt,

- das Mitglied gegen die bestehende Satzung des Vereines verstößt.

6.2.2 Der Ausschluss ist dem betreffenden Mitglied unter Angabe der Gründe mitzuteilen. Dem Ausgeschlossenen steht innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung des Ausschlussbescheides das Recht des Einspruches zu. Dieser Einspruch muss schriftlich und begründet an den Ältestenrat gerichtet sein, der darüber entscheidet.

 

§ 7 Beiträge

1. Die Mitglieder entrichten eine Aufnahmegebühr und einen jährlichen Mitgliedsbeitrag, die auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgesetzt werden. Auf Beschluss des Vorstandes kann die Aufnahmegebühr zeitweise gemindert oder erlassen werden.

2. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages ist so zu bemessen, wie es zur Erfüllung der satzungsgemäßen Zwecke des Vereines (§ 2 der Satzung) und zur Einhaltung der Vorschriften gemäß § 52 der Abgabenordnung (AO) aus 1977 über die Regelung der Gemeinnützigkeit notwendig ist.

 

§ 8 Rechte und Pflichten

1. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und seine Einrichtungen und Begünstigungen zu den vorgeschriebenen Bedingungen zu benutzen. Inaktive Mitglieder sind nicht berechtigt am Spielbetrieb teilzunehmen.

2. Das Mitglied über 18 Jahren kann wählen oder gewählt werden. Das Mitglied unter 18 Jahren hat weder aktives noch passives Wahlrecht., noch das Recht zur Abstimmung in den Versammlungen des Vereines.

3. Das Mitglied ist zur Zahlung des festgesetzten Beitrages, Beachtung der Vereinssatzung, der Spielordnung und Förderung der in der Satzung festgelegten Grundsätze verpflichtet.

 

§ 9 Aufgaben der Sportwarte

1. Sportwart
1.1 Seine Aufgaben bestehen in der Organisation des Spiel- und Trainingsbetriebes sowie in der Vorbereitung und Durchführung von vereinsinternen Turnieren. Es obliegt ihm ferner, Mitglieder, die an den Ranglistenspielen teilnehmen wollen, entsprechend ihrer Spielstärke in die Rangliste einzustufen.

2. Jugendwart
2.1 Seine Aufgaben entsprechen denen des Sportwartes im Bereich der Jugend. Darüber hinaus ist er angehalten, das Spiel der Jugendlichen zu fördern und zu überwachen.

 

§ 10 Ältestenrat

1. Zur Regelung interner Meinungsverschiedenheiten wird ein Ältestenrat, bestehend aus drei Mitgliedern des Vereines, gegründet. Die Ältestenratsmitglieder werden jeweils mit dem Vorstand gewählt.

 

§ 11 Satzungsänderungen

1. Satzungsänderungen können nur mit 3/4 Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder in einer Mitglieder-versammlung beschlossen werden.

 

§ 12 Auflösung des Vereines

1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 3/4 Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder aufgelöst werden, wenn nicht mindestens neun Mitglieder bereit sind, den Club weiterzuführen.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereines ist sein Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken, und zwar insbesondere des Sports, zu verwenden.

3. Beschlüsse über die zukünftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes und der Mittelstadt Völklingen ausgeführt werden.

 

§ 13

Die Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
Die Satzung ist am 12. Januar 1975 beschlossen worden.
Eintragung beim Amtsgericht in Völklingen erfolgte am 15.01.1976.


Erste Änderung nach der Mitgliederversammlung vom 29.01.1982.Zweite Änderung nach der Mitgliederversammlung vom 18.02.1983Dritte Änderung nach der Mitgliederversammlung vom 22.11.1985.Neufassung nach der Mitgliederversammlung vom 15.09.1989.


 

"Tennisclub Weiss - Rot Wehrden e.V."

 Heinrich Kilp               Petra Lieben
 1. Vorsitzender            Schriftführerin


 

 

Hier können Sie die Satzung.pdf - 73 Kb ausdrucken.