>
Sie sind hier: BERICHTE

Generalprobe für die Playoffs: Gladiatoren treffen auf Ritter aus Kirchheim

Foto: RÖMERSTROM Gladiators

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier erwarten am Samstag, dem 24. März 2018,  die Kirchheim Knights zum letzten Heimspiel der regulären Saison. Während Trier bereits sicher in der Endrunde ist, wollen die Ritter diese noch erreichen, brauchen dafür aber zwei Siege in den letzten beiden Saisonspielen.

Für Marco van den Berg, Headcoach der RÖMERSTROM Gladiators ist die Aufgabe gegen die Kirchheim Knights keine leichte, trotz neun Heimsiegen in Folge: „Es gibt ein holländisches Sprichwort, das übersetzt aussagt: „Eine Katze in einer Ecke, macht fremde Sprünge".  Kirchheim ist eine Mannschaft die um ihre letzte Chance spielt, die Playoffs noch zu erreichen. Dementsprechend erwarte ich eine spannende Partie, die uns alles abverlangen wird." Zumal die Ritter mit zwei überragenden Guards in die Arena Trier kommen werden.

Da ist zum einen mit Corban Collins der zweitbeste Scorer der gesamten 2. Basketball-Bundesliga. Der Amerikaner spielt eine überragende Saison mit 16,1 Punkten, 3,9 Assists und 4,5 Rebounds im Schnitt. Darüber ist er mit knapp 950 Einsatzminuten der Spieler mit  der drittlängsten Spielzeit in der ProA. Einer der beiden, der ihn in dieser Statistik schlägt ist sein Teamkollege Charles Barton Jr. Der BBL-erfahrene Schwede ist mit 975 Minuten Gesamtspielzeit, der Spieler mit den meisten Minuten überhaupt in der 2. Basketball-Bundesliga. Hinzu kommt, dass auch seine Stats absolut bemerkenswert sind. Der 26-jährige erzielt 15,2 Punkte und holt 2,3 Rebounds pro Spiel. Mit sieben Assists im Schnitt, ist er des Weiteren der Zweitbeste-Passgeber der Liga. In absoluten Zahlen bedeutet das 197 Assists in dieser Saison. Zum Vergleich: Der beste Passgeber der RÖMERSTROM Gladiators, Kapitän Simon Schmitz, hat in dieser Spielzeit bisher 112 Assists gesammelt. Ergänzt werden die beiden Leader des Kirchheimer Teams durch, in der ProA bekannte, Spieler wie Center Andreas Kronhardt und Kapitän Tim Koch, die viel Erfahrung, auch aus Partien gegen die Gladiatoren, mitbringen. „Ich kenne Kronhardt, Koch und auch Keith Rendleman sehr gut. Das sind alles Jungs, die großen Charakter und großes Herz haben. Und grade in solchen Must-Win-Situationen, können die nochmal eine Schippe oben drauf legen", erklärt van den Berg ergänzend.

Und dennoch wollen die RÖMERSTROM Gladiators mit viel Selbstbewusstsein in die Partie gegen die Baden-Württemberger gehen. Ein Sieg gegen Kirchheim würde den zehnten Heimsieg und den siebten Sieg in Folge insgesamt bedeuten. Mit anderen Worten: Die Gladiatoren haben derzeit einen Lauf, der sie sogar noch auf ein mögliches Heimrecht in den Playoffs hoffen lässt. So sieht es auch der niederländische Headcoach: „Wir haben derzeit einen guten Rhythmus. Das müssen wir ausnutzen und zusammen weiter wachsen. Es wird wichtig sein, vor allem den moralischen Teil der Partie für sich zu entscheiden: Einsatz, Kampf, Leidenschaft. Grade diese Elemente müssen wir einbringen, um am Ende erfolgreich zu sein." Trier muss zwar weiter auf ihre langzeitverletzten Johannes Joos und Kilian Dietz verzichten, will aber mit Hilfe vieler Fans in der Arena Trier dennoch die Punkte an der Mosel behalten.

 Der Fabry's Food & Snack – Spieltag wird in vielerlei Hinsicht spannend. Auch im Hinblick auf die an das Heimspiel anschließende Bitburger Fanparty, lohnt es sich die Partie zu besuchen. Es ist gleichzeitig das letzte reguläre Heimspiel in einer Saison für Marco van den Berg. Sprungball ist um 20:00 Uhr. Tickets gibt es an allen Ticket Regional Vorverkaufsstellen, online unter www.roemerstrom-gladiators.de/tickets und in der Geschäftsstelle.


Eingestellt am 22.03.2018 um 18:04 Uhr Von: Vincenzo Sarnelli